text.skipToContent text.skipToNavigation
Kostenloser Versand für Bestellungen ab € 29.99
Cellularline_LinkedIn_Job_11.png
Mit LinkedIn bei der Arbeit

20 Maggio 2019

Hierbei handelt es sich um das meistbenutzte Business-Netzwerk in dem alle, die nach Arbeitschancen suchen, ihre Talente zeigen können und wo die Unternehmen investieren, um die am besten geeigneten Kandidaten zu finden. Für alle auf dem Arbeitsmarkt aktiven Personen ist LinkedIn heute ein Service, den man nicht missen sollte und es ist wichtig, dass man die Best Practices kennt, um das ganze Potential ausschöpfen zu können. Auch wenn die Struktur etwas an Facebook erinnert (vor allem seit dem letzten Update), gibt es ganz andere Grundregeln, um sich hier einen guten Ruf aufbauen zu können. Hier gibt es einige Ratschläge.

Der erste Eindruck zählt

Vor allem solltest du entscheiden, ob du in dem Sozialen Netzwerk in deutscher oder englischer Sprache auftreten möchtest: Wenn du dich beruflich verbessern möchtest, solltest du einen internationalen Ansatz verfolgen. Im ersten Schritt, solltest du dich der Überschrift (Headline) widmen: Auch wenn sie von LinkedIn automatisch mit dem neuesten Berufsabschluss vervollständigt wird, handelt es sich jedoch um einen Text, der wie eine digitale Visitenkarte personalisiert werden sollte. Bei der Suche innerhalb des Netzwerks, steht dieser kurze Text (nicht mehr als 120 Zeichen) neben dem Namen: Die Headline muss nicht deine aktuelle Position enthalten, sondern sollte relevante Details für denjenigen angeben, der dich gerne einstellen oder mit dir zusammen arbeiten möchte. Doch Achtung beim Ton: Für einige Positionen kann ein kreativer Ansatz - indem man einen Slogan verwendet - der richtige Schritt sein, um auf sich aufmerksam zu machen. Aus demselben Grund sollte das Profilfoto aktuell sein und Professionalität ausstrahlen (nicht wie das Selfie, das du bei Facebook verwendet). Passfotos sollten jedoch vermieden werden. 

Cellularline_Job_linkedIn_01.jpg

Auf der Suche nach dem kompletten Profil

Anschließend muss man beim Ausfüllen des Profils die richtigen Daten für die jeweiligen Berufserfahrungen und den Bildungsweg angeben. Für jede Arbeit sollte man einen kurzen Text angeben, in dem man die Verantwortungsgebiete der Position und die während der Arbeit erworbenen Kompetenzen angibt. Auch bei der Ortsangabe sollte man achtsam sein: Wenn man die E-Mailbenachrichtigungen aktiviert, schickt einem LinkedIn Stellenangebote, die aufgrund der persönlichen Kompetenzen und dem Wohnort interessant sein können. Wenn man keinen Wohnort eingibt, wird man bei den Suchergebnissen benachteiligt. Das Feld „Kompetenzen und Erfahrungen“ sollte man nicht vernachlässigen, da deine Kontakte diese mit nur einem Klick bestätigen können. Ein weiterer Tipp ist die Veränderung der personalisierten URL unter den Einstellungen deines Profils: Dies ist der Link, den man online teilen, im Lebenslauf angeben oder sogar auf die Visitenkarte drucken kann, mit der man sich ganz offiziell bei jedem neuen Treffen vorstellen kann.
 

Cellularline_Job_LinkedIn_02

Der Kontakte-Knigge

Sobald das Profil komplett und aktuell ist, muss man sich um die digitalen Kontakte kümmern. Es ist eine gute Regel, dass man Personen hinzufügt, die man aus dem echten Leben kennt oder mit denen man online (per E-Mail oder über andere Nachrichtenkanäle) Konversationen ausgetauscht hat. Suche nach Kontakten, die im Netzwerk bereits eine gute Reputation haben, damit man Mediatoren für andere für deine Karriere nützlichen Personen haben kann. Wenn du jemanden auf LinkedIn hinzufügen möchtest, weil du gerne mit ihm oder ihr eine für beide nützliche Zusammenarbeit starten möchtest, stelle dich über das interne Messaging-System vor, damit du erklären kannst, wer du bist. Bedenke jedoch, dass man für die erste Nachricht mindestens einen gemeinsamen Kontakt haben sollte, denn sonst muss man die InMail Funktion verwenden (die es nur für die kostenpflichtigen Konten gibt). 

Cellularline_Job_Linkedin_04.jpg

Interessen und Empfehlungen pflegen

Auch im Business-Umfeld von LinkedIn ist das Soziale das Schlüsselelement. Man muss nur nach den jeweiligen Interessen bezüglich des Berufs suchen und die Diskussionen verfolgen, die in den aktiven Gruppen im Gange sind. Suche sorgfältig die virtuellen Plätze aus, an denen du teilnehmen und wo du - ähnlich wie bei einem Arbeitsessen - diskutieren möchtest, um neue Business-Beziehungen zu knüpfen. Wenn man sich dazu entscheidet, einer Community beizutreten, kann man wählen, ob man E-Mailbenachrichtigungen (und wie häufig) erhalten möchte. Doch nicht übertreiben: Die maximale Anzahl an Gruppen, die man bei LinkedIn verfolgen kann, beträgt 50. Also vermeide die Anhäufung von Interessen, die dich nicht richtig repräsentieren.

Cellularline_Job_LinkedIn_05.jpg

Persönlichkeit: Ja, aber mit Seriosität

Du kann mit einem kreativen Ansatz etwas wagen, um dich hervorzuheben, doch bleibe dabei professionell. Korrigiere immer deine Texte (Achtung vor Tippfehlern!) und verwende eine klare und direkte Sprache: Unordentliche Satzzeichen und bizarre Formatierungen mit ganzen Sätzen in Großschreibung werfen nur ein schlechtes Licht auf dich. Teile keine persönlichen Bilder - kein Urlaub am Meer und keine feuchtfröhlichen Abende mit Bier und Freunden - und poste keine Links von unbekannter Herkunft: Alle Inhalte, die du auf LinkedIn teilst, müssen zum Bau deiner guten Reputation beitragen und deine Arbeitsweise widerspiegeln. Achtung auch bei den Kommentaren: Verwende diese nur auf konstruktive Weise, um eine Diskussion auszuweiten oder um einem Kontakt für seine neue Arbeitsstelle zu beglückwünschen.

Cellularline_Lifestyle_ Chip.jpg